DIY | Garten/Außen | Malerarbeiten

Neue Farbe Klinker

26. August 2020

Nach langem davon träumen habe ich es endlich getan und den Klinkern die nie mein Favorit waren eine neue Farbe verpasst! #nomoreregrets.

Bis ich das Projekt final angegangen bin habe ich lange das richtige Mittel gesucht und dann erste Testflächen gemalt.

Zunächst mit Streichkalk (unterschiedlich stark mit Wasser verdünnt)

Leider war es das noch nicht. Die Blogs in den USA benutzen alle Romabio, aber ich habe hier keine Möglichkeit gefunden da ran zu kommen. Wirklich doof, denn eine Mineralfarbe, die sich mit dem Stein verbindet klang optimal – ich wollte auf keinen Fall den look von angemalten Steinen die dann regelmäßig nachgemalt werden müssen.

Dann habe ich irgendwann zum Glück limelike aus England gefunden und Tester bestellt:

Als Testfläche habe ich die Wand gewählt vor die ich noch einen Schuppen bauen will.

Wieder mit unterschiedlichen Verdünnungsstufen – und diesmal war für mich ein Gewinner dabei – genug Kontrast zwischen Fuge und Stein, das gelb nahezu verschwunden, weiterhin Unterschiede zwischen den Steinen, resultierende Farbe gefällt mir und passt auch zum Dach…

Also Bedarf ausgerechnet und über die Farbe zu Geburtstag gefreut.

Hier das letzte vorher Bild mit größerer Testfläche:

Erst Runde Anmischen (immer Vielfache von 855ml Wasser und 165g limelike war meine perfekte Mischung):

Noch 2 mal so richtig tief durchatmen und dann an der weniger präsenten Nord-Wand einigermaßen mutig ans Werk – und dann erst 7 Stunden später wieder aufgehört, weil ich die Wand nicht halbfertig lassen konnte; eigentlich wollte ich nur eine Ecke machen…

Mit der Veränderung war ich sofort mega happy, am nächsten Tag in durchgetrocknet sah es aber noch besser aus (sehr edel stumpf, überhaupt nicht wie angemalt – und das war meine Idealvorstellung: als wären die Steine schon immer so gewesen!).

Nach einer Woche Urlaub ging es dann nach Feierabend mit den Türumrandungen HWR und Wohnzimmer weiter und dann kam die Südwand.

Schmerzlichst gemachte Erfahrung: von Kunststoff geht die Farbe auch nach dem trocknen noch easy ab, von Glas ist es mega Schrubb-Arbeit. Ich habe entsprechend an einem weiteren Feierabend die Fensterumrandungen im OG gemacht und dann zum Flächen malen mit Plastikfolien das Glas abgeklebt.

Hier mein Zubehör:

  • ein Kleistereimer und alter Plastikkochlöffel zum Mischen und rühren (+nachverdünnen, da sich in den Farbwannen immer etwas absetzt – hier war viel Fingerspitzengefühl erforderlich!) der Farbe,
  • 2 handliche Farbwannen mit Griff in groß und kleiner zum an die Hand schnallen für auf der großen Leiter sowie
  • 2 Pinsel mit extrem praktischem Haken zum Aufbewahren am Rand der Farbwannen
  • Außerdem ein Messbecher und eine Küchenwaage

Eigentlich wollte ich die Wände mit Giebel von oben nach unten malen, falls ich klecker, damit man es sieht und korrigieren kann, aber das Wetter und das Timing passten nicht und an der Ostwand, wo ja eh der Schuppen hin soll, habe ich dann doch unten zuerst gemacht.

Weiter kam ich mit meiner Klappleiter nicht.

Für den Rest habe ich bei boels eine 8-/10m Leiter geliehen und einmal extra früh Feierabend gemacht – dank Dachgepäckträger konnte ich die Leiter selbst abholen und so hat es nur gut € 30 gekostet so hoch hinaus zu kommen.

Also schnell heim und den oberen Teil der Wand anmalen (und die weißen Dachüberstände mal mit nem Lappen putzen, sehen gleich wieder viel besser aus…)

Hier ein Beweisbild – ich war wirklich ganz da oben auf der Leiter (nicht ohne mulmiges Gefühl, aber die Sturheit hat mal wieder gesiegt).

Sorry – der Winkel ist echt mies und ich bin zu eitel 🖤

Am nächsten Morgen bin ich dann extra früh aufgestanden und habe die gegenüberliegende Seite gemacht:

Pünktlich nach 23h war die Leiter zurück bei boels und ich total k.o.

Mit nur einem Tag Pause habe ich dann trotzdem dem Rest gemacht – Ziel war nur noch fertig werden (deswegen habe ich wohl auch nur noch 2 Fotos gemacht…)

Es war dann aber doch “Monumental” genug um den letzten Stein mit dem Handy (wackeliges, mit falschem Abstand gefilmtes und zu spät startendes Video hier) festzuhalten:

Inzwischen ist alles durchgetrocknet, aber die Nachher Bilder haben nun wirklich einen eigenen Post verdient! Vielleicht ist bis dahin ja auch die Umgestaltung des “Vordachs” fertig – das wirkte in grau vor grau nämlich nicht mehr… Und ein Update des “Sommers” ist auch noch in der mache, da es leider das von der Wand nehmen nicht heil überstanden hat…

Arbeitszeit gesamt: gut 45h, Verbauch limlike: 11kg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.