DIY | Möbel | Schlafzimmer

Mein „neuer“ Nachttisch

10. April 2019

Das ich ein Upgrade wollte hatte ich ja schon angekündigt

Hier das „Vorher“ Bild:

Tatü-Halter von TK Maxx, Glasuntersetzer von das depot, Glasglocke von Amazon auf einem Kerzenteller von ikea, Kamm: Hochzeitsandenken von hier (die Händlerin war ein Traum und last minute super fix)

Weil ich die 5 Schubladen und die Größe mochte, habe ich mich gegen einen Neubau und für eine Überarbeitung entschieden. Mit dem Ergebnis, dass tatsächlich mal ein Projekt fixer ging als befürchtet!

Hier die Schritte:

Auseinanderbau Schubladen (wollte die Böden, gegen neue aus dem Baumarkt tauschen.

Absägen der Überstände.

Abschleifen alter Lack.

Optional: Schraubensammler runter werfen (und bisher auch noch nicht wieder sortiert…)

Dann habe die alten Füße abgeschraubt und die Wände mit MDF aus dem Baumarkt aufgedoppelt (mit Leim und Schrauben von Innen).

Es folgte ein kleiner extra Luxus: bevor ich die neue Deckplatte oben aufgeleimt habe, habe ich mit der Oberfräse eine Aussparung passend für meinen ikea Wecker gefräst (den sieht man auch im ersten Bild, da liegt er auf der Kante).

Dann die Übergänge gespachtelt und geschliffen.

Lackiert (4 Schichten), Schubladen wieder zusammen geleimt, neue Griffe dran geschraubt, zurück ins Schlafzimmer getragen, fotografiert.

Das mit dem Wecker ist super praktisch!

Vorher / Nachher:

Etwa 4 Stunden effektive Arbeitszeit, € 3 für neue Böden, € 9 für die Wände, und € 25 für 10 neue Griffe (von hier, 12 x 12 mm) – Lack, Leim, Schrauben und Holzspachtel aus dem allgemeinen Bestand.

Hier noch mal der „Ideengeber“ neben „meinem“ – finde die ergänzen sich gut, ohne zu „matchy-matchy“ zu sein (der Efekt wäre natürlich besser, wenn beide beim selben Licht fotografiert wären).

Da das nicht die einzige Neuerung ist, schulde ich wohl demnächst mal aktuelle Schlafzimmerbilder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.