Deko | DIY | Elektro | Küche | Malerarbeiten

Küchen Licht

14. August 2019

Als mein persönlicher Koch damals einzog, war einer der wenigen Änderungswünsche (neben Platz für den Weinkühlschrank und die Sportgeräte sowie einem neuen Sofa): mehr Licht in der Küche zur Ausleuchtung der Arbeitsplatte.

Dass die Planung da nicht perfekt war hatte mich ja auch schon zum Handeln getrieben – siehe hier – und so fiel es mir auch gar nicht so schwer ne Idee zu entwickeln.

Stromquelle identifiziert (das offene Kabel hat mich eh gestört) und dann schaltbar über die gleich Fernbedienung wie die am Rahmen:

Der erste Versuch der Verkleidung hier im Schnelldurchlauf und nur in Bildern, damit war ich nämlich einfach nicht glücklich… (Hing trotzdem lange, lange, [also Jahre!] so…)

Das Schienensystem ist von Hornbach – fand, dass die Spots gut zur Dunstabzugshaube passen und mag es, dass ich so viele Möglichkeiten habe, wenn ich später noch mal den Look ändern möchte.

Bei meinen Streifzügen durchs Internet kam irgendwann der Heureka Moment als ich „Säulen-Kapitel“ entdeckte. Also schnell alles vermessen und passende bestellt und dann… Erst mal lange nichts! Wenn mein erster Versuch nichts wird fällt es mir mega schwer mich zum Zweiten zu motivieren – Angst, es könnte nach mal schief gehen!?

Aber irgendwann ist das nicht mehr sehen wollen des schlechten Zwischenergebnisses stärker als die Angst, so auch hier. Also habe ich die alte Abdeckung demoliert,

die Styroporteile zurechtgesäbelt,

alles mit dem passenden Kleber an die Decke gebracht,

und da irgendwie zum halten bewegt.

Für die Öffnung habe ich eine Stuckrosette bestellt, ein Tortenstück und das Loch für die Stange ausgecuttert und dann versucht an der Decke alles möglichst nahtlos wieder zusammen zu bringen:

Erst noch mal ne Weile nix, dann kreatives spachteln.

Vorher
nach dem Spachteln
nach dem Spachteln

Zu guter Letzt noch den Übergang zur Decke mit Acryl zu, eine Klemmrosette über die Stange und dann ein paar Schichten Farbe (auch auf die kunststoff Klemmrosette, damit alles gleichmäßig aussieht. So oft wischt da ja keiner rüber, also macht es nichts, wenn die Farbe nicht gut hält. Zur Not kann man ja nachmalen.)

Finde die Ängste waren unbegründet und bin jetzt rundum zufrieden:

Bilder von der gesamten Küche dann demnächst, vorher habe ich aber noch ne Kleinigkeit (wer bis hier gelesen hat verdient zum Ausgleich einen kurzen Post) und eine schon deutlich über 1 Jahr alte „Neuerung“ die ich ebenfalls noch schuldig bin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.